Nach Unfall mit vier Toten bei Marienstatt bestätigt Unfallkommission: Junge Fahrerin trifft keine Schuld

Marienstatt. Nach dem schrecklichen Unfall bei Marienstatt, bei dem im Februar vier Senioren ums Leben kamen (wir berichteten), liegt nun ein Untersuchungsbericht der Unfallkommission, bestehend aus Vertretern des Landesbetriebs Mobilität, der Straßenmeistereien, der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde des Westerwaldkreises, vor. Ergebnis: Die vorfahrtberechtigte, damals 23-jährige Unfallbeteiligte hatte keinerlei Schuld an der tragischen Kollision mit dem mit den vier Senioren besetzten Pkw. „Sie hatte keine Chance, den Verkehrsunfall zu verhindern. Auch wurde uns von der Polizei mitgeteilt, dass die Beschädigungen der Fahrzeuge keinen Rückschluss auf eine überhöhte Geschwindigkeit zulassen“, teilt Herbert Hippenstiel von der Straßenverkehrsbehörde auf Anfrage mit.
Facebook Kommentare